Der Abschleppdienst ist leider nicht kostenlos

Die Arbeitstage beim Abschleppdienst Mannheim könnten kaum unterschiedlicher sein. Mal werden die Transporter zu einem defekten Wagen auf der Straße gerufen. Mal müssen sie zerbeulte Autos von einer Unfallstelle abholen und, was extrem häufig vorkommt, so manches Auto aus der Innenstadt abschleppen. Hier steht es meist auf Flächen, auf denen nicht geparkt werden darf. 

Aber was kosten diese ganzen Dienstleistungen den Autofahrer eigentlich und wie hoch sind denn die zu erwartenden Abschleppdienst Kosten?

 

Die Abschleppdienst Kosten setzen sich aus vielerlei Faktoren zusammen

Der wohl häufigste Grund, in Mannheim die Transporter eines Abschleppunternehmens zu rufen, ist das Falschparken. Hier nehmen meist die Ordnungsbehörden oder die Polizei den Kontakt zu den Unternehmen auf. Relativ schnell kommt dann auch ein Abschlepper und nimmt, sofern der Beisitzer nicht doch noch auftaucht, dass Fahrzeug mit. Und solch ein Abschleppen kann recht teuer werden. Dies ist normalerweise von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Mannheim liegt hier etwa im Mittelfeld, was in etwa Kosten von bis zu 150 Euro ausmachen kann. Hier spielen aber so einige Faktoren eine Rolle. Da wären zunächst einmal die Abschleppdienst Kosten des Unternehmens selbst. Diese errechnen sich meist aus der Art des Fahrzeuges, den Kilometer bis zum Einsatzort und wie lange der Mitarbeiter gebaucht hat, um das Fahrzeug zu verladen. Zu diesen Kosten kommen noch die Kosten für die Verwahrstelle hinzu. Diese betragen innerhalb des ersten Tages in der Regel zwischen 12 und 15 Euro. Dies ist abhängig davon, ob das Auto auf der Parkfläche einer Behörde oder des Abschleppunternehmens selbst landet. Des Weiteren muss der Autofahrer auch mit Zuschlägen rechnen, die die Abschleppdienst Kosten nochmal stark nach oben treiben können. Diese kommen dann zum Tragen, wenn der Abschlepper nach 16 Uhr, in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen gerufen wird. 

 

Die Kosten der Behörden 

Dies sind jedoch noch längst nicht alle Abschleppdienst Kosten. Natürlich möchte auch die Behörde ihre Gebühren haben. Diese können je nach Behörde zwischen 10 und 30 Euro liegen. Dazu kommt noch ein Bußgeld oder Verwarngeld, was bis zu 50 Euro betragen kann. Sind die Ordnungsbehörden in Vorkasse für den Abschlepper gegangen, muss der Autofahrer diese Kosten natürlich auch tragen. Denn hier gilt, wer falsch parkt, bezahlt grundsätzlich den Abschleppwagen. Wer einen Unfall hatte oder eine Panne mit dem Auto, der braucht bei dem Abschleppdienst  natürlich nur die Kosten des Unternehmens zu bezahlen. Hier fallen die Kosten der Behörden weg. Darüber hinaus fällt in den meisten Fällen auch der Kostenpunkt für die Verwahrung weg, da die Transporter, zumindest bei einer Panne, das Auto zur nächsten Werkstatt fahren. Wer im Falle einer Panne einen Abschleppdienst ruft, der sollte auch die Automobilclubs nicht vergessen. Gerade dann, wenn man in einem der Clubs Mitglied ist, sollte man ein Abschleppunternehmen wählen, welches eine Kooperation mit einem Club hat. Denn dann übernimmt der Club entweder die gesamten Kosten oder aber einen gewissen Teil dazu. Ebenso wichtig ist es auch, zwecks der Kosten die Versicherung mit einzubeziehen. Denn diese hat oft bestimmte Werkstätten, mit denen sie zusammenarbeitet. Werden diese außer Acht gelassen, können neben den Abschleppdienst Kosten auch noch empfindliche Kosten von der Versicherung hinzukommen. Dies kann unter Umständen auch den Versicherungsschutz kosten. Bei einem Unfall kommen neben den Kosten für den Abschleppdienst meist auch noch die Verwahrungskosten hinzu, welche stets vom Besitzer des Autos gezahlt werden müssen.