Überhöhte Abschleppkosten muss man nicht hinnehmen

Achtung Fahrzeugführer, Abschleppkosten müssen sich in den ortsüblichen Preisrahmen der Abschlepp- und Pannenunternehmen bewegen, so auch in der Stadt Mannheim – siehe dazu auch das Angebot vom Abschleppdienst Mannheim. Jeder Fahrzeugbesitzer kennt und fürchtet den Abschleppdienst und die damit verbundenen Kosten. Für manch einen Autofahrer wird der Traum vom Abschleppen zum bösen Erwachen. Ist einmal der Abschleppservice vor Ort, hat der Kunde meistens kaum noch eine Wahl.

Und wenn man zögert, werden manche Abschleppmitarbeiter sogar so dreist und veranschlagen zusätzliche Kosten. Wie man sich vor solchen Abschleppkosten von unseriösen Anbietern schützt, wird im folgenden Kontext beschrieben.

 

Warum die Rechnungsprüfung so wichtig ist

So sehr die Abneigung gegen Abschleppdienste auch besteht, doch gehen die Mitarbeiter auch nur ihrer täglichen Arbeit nach, um in Lohn und Brot zu stehen. Der beste Schutz gegen unfreiwilliges Abschleppen ist nach wir vor das ordnungsgemäße Abstellen des Fahrzeuges. Somit kann man sich neben hohen Abschleppkosten jede Menge Ärger ersparen. Der Stress und Arbeitsdruck im Alltag verleitet viele Autofahrer dazu, dass Auto willkürlich für eine kurze Dauer abzustellen. Es gibt jedoch zwei Arten von Falschparkern, die Ahnungslosen und die Rücksichtslosen. Letztere sind für die Mitarbeiter des Abschleppservices sehr unangenehm zu handhaben, da diese Personen sich immer missverstanden fühlen. Doch wenn man einmal am Haken ist, kann es teuer werden. Die Preise sind schon für sehr hoch angesetzt. Doch muss berücksichtigt werden, dass die Abschleppunternehmen gewinnorientiert arbeiten. Es gibt wie in jeder Branche Übeltäter, die schamlos die missliche Lage der Fahrzeughalter ausnutzen. Viele Autofahrer sind auf das KFZ angewiesen und zahlen auch überhöhte bis nahezu übertriebene Abschleppkosten, ohne dies zu hinterfragen. Doch solche Preise sollten überprüft werden. Wie soll man die Preise überprüfen? Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die man nutzen kann. Wer nicht unbedingt auf sein Auto angewiesen ist, kann im Vorfeld gegen Wucherpreise gerichtlich vorgehen. Doch wenn man sich für diesen Weg entscheidet, sollte man wissen, dass das Fahrzeug bis zum Richterspruch bei dem Abschleppservice verbleibt. Den Verzicht auf das Auto können die meisten Fahrzeughalter nicht in Kauf nehmen, da man es benötigt, um zur Arbeit zu gelangen oder sogar seine selbstständigen Arbeit nachgehen muss. Dann bleibt nur noch die Alternative, die geforderten Kosten zu zahlen. Diese kann man dann nachträglich anmahnen. Die Verjährungsfrist für solche Schadenersatzansprüche beläuft sich auf drei Jahre, § 195 BGB, und beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist, § 199 BGB. Nach dem die Forderung beglichen und das Auto ausgelöst wurde, sollte man sich Rat bei der örtlichen Verbraucherschutzzentrale einholen. Am besten, man geht direkt hin und legt die Rechnung vor, um eine genaue Beratung zu erhalten. Die Mitarbeiter der Verbraucherschutzzentrale wissen genau, welche Kosten rechtmäßig aufgeführt werden dürfen. Wenn es um Gewinnmaximierung geht, lassen sich manche Abschleppunternehmen sehr viel Zusatzleistungen einfallen. Unrechtmäßige Abschleppkosten, wie etwa das Vorbereiten eines Abschleppeinsatzes oder die Überwachung des einzelnen Fahrzeuges auf dem Betriebsgelände, sind nicht nur zweifelhaft, sondern nach Entscheidung des Bundesgerichtshofes auch unzulässig. Wer Zweifel an seiner Rechnung hat, der sollte sich definitiv informieren. Eine erste Quelle ist das Internet. Man kann sein Misstrauen auch einem Fachanwalt vortragen, der sich um die Angelegenheit kümmert. 

 

Fazit

Wer sein Auto falsch abstellt, muss dafür Rechnung tragen. Ist die Rechnung zweifelhaft, wendet man sich an die örtlichen Verbraucherschutzzentralen der Stadt Mannheim. Diese wissen als erste Bescheid, wenn ein Betrug im Raum steht. Fachanwälte sind nicht nur Beratungsstellen, sondern können im Zweifel die Interessen der Mandanten gerichtlich vertreten. Die Abschleppkosten sind örtlich begrenzt. Die Rechnungspositionen sollten logisch und nachvollziehbar aufgelistet sein. Fahrzeughalter, die ordnungsgemäß das KFZ abstellen, sparen sich den ganzen Aufwand.